Buttlar: Katrin Göring-Eckardt zu Besuch

Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen  Katrin Göring-Eckardt besuchte am Dienstag, dem 22.07.2014 die grüne Basis in Buttlar.

 

Dass sich die Bundestagsfraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen am Dienstag ausgerechnet ins beschauliche Buttlar verirrte, hatte zwei Gründe: Zum einen sind in Thüringen bald Landtagswahlen und einer der Direktkandidaten der Bündnisgrünen  ist der Buttlarer Andreas Hundertmark, zum anderen wollte sie im Rahmen ihrer Sommertour die Thüringische Rhön erkunden.

Katrin Göring-Eckardt in Buttlar

Katrin Göring-Eckardt in Buttlar

Im Garten der Hebammenpraxis & Heilpflanzenschule von  Barbara Kircher- Storch empfingen zahlreiche Gäste, unter anderem die lokale grüne Fraktion der Gemeinde Buttlar mit dem zweiten Beigeordneten Markus Hundertmark und dem Fraktionsvorsitzenden Roland Schel  sowie die beiden Kreistagsabgeordneten Andreas Hundertmark und Maria Petzhold,  die Bundespolitikerin.

In einem einstündigen Rundgang durch den Kräutergarten erfuhr Katrin Göring-Eckardt viel über nützliche Kräuter, die zur Heilung von verschiedenen Krankheiten schon seit Jahrhunderten eingesetzt werden. Zudem informierte sie sich über die schwierige Situation von Hebammen in der heutigen Zeit. „Jede Hebamme ist wichtig“ sagte die 48-jährige Spitzenpolitikerin von Bündnis90/Die Grünen, die dem deutschen Bundestag seit 1998 angehört und von 2009 bis 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland war.

Nach der sehr informativen und interessanten Kräuterführung durch die Thüringer Kräuter- und Olitätenkönigin Babara Kircher- Storch blieb noch Zeit, mit der Fraktionsvorsitzenden über lokale Probleme in der Politik zu diskutieren. Zum Abschied wurde von der Kräuterkönigin ein Geschenk mit einer Vielzahl nützlicher Kräutern überreicht. Frau Barbara Kircher-Storch bekam  ein Werbeplakat überreicht, dass im Thüringer Wahlkampf mit dem Slogan „ Jede Hebamme ist ein Geschenk des Himmels“ eingesetzt werden soll.

 

 

SPD-GRÜNE-LAD: „Wartburgkreis braucht einen Umweltausschuss“

In der Kreistagssitzung vom 18.06.2014 wurde die Zusammenlegung des Ausschusses für Natur, Umwelt, Landwirtschaft und Forsten mit dem Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus beschlossen. Die Fraktion SPD-GRÜNE-LAD sprach sich dagegen aus. In seiner Rede ging Andreas Hundertmark (GRÜNE) auf die Bedeutung der Naturressourcen des Kreises ein: „Der Wartburgkreis besitzt mit dem Biosphärenreservat Rhön im Süden sowie dem Nationalpark und Weltnaturerbe Hainich im Norden zwei von der UNESCO unter einen besonderen Schutz gestellte Gebiete. Diese sind nicht nur von lokaler oder regionaler, sondern von weltweiter Bedeutung. Allein dieser Umstand recht-fertigt einen eigenen Ausschuss.“

Zum Betätigungsfeld des Ausschusses gehörte auch der Klimaschutz. Hier kann der Wartburgkreis durch den Bezug von ausschließlich regenerativem Strom für die ihm unterstehenden Gebäude und Institutionen einen Betrag leisten, mit Vorbildwirkung auch für die interessierte Bevölkerung. Leider wurde dies bis heute nicht umgesetzt. Im Umweltausschuss wurde die regelmäßige Vorstellung und Auswertung eines ausführlichen Energieberichtes auf den Weg gebracht. Dies gilt es fortzusetzen und Konzepte für mehr Energieeffizienz und größere Energieeinsparung zu entwickeln. Der Ausschuss bietet den Rahmen für den notwendigen intensiven fachlichen Austausch dazu. Dort können tiefgehendere Fachvorträge gehört und Fachdiskussionen geführt werden.

Harry Weghenkel (LAD) gibt zu bedenken: „Generell ist zu befürchten, dass in dem neuen gemeinsamen Ausschuss für Wirtschaft und Umwelt Naturschutzbelange zugunsten von Wirtschaftsbelangen eine untergeordnete Rolle spielen. Natürlich sind Ökonomie und Ökologie eigentlich zwei Seiten einer Medaille, aber das heißt nicht automatisch, dass in einem einzigen Superausschuss auch alle Interessen hinreichend berücksichtigt würden. Da bietet sich die Kooperation eines eigenständigen Wirtschaftsausschusses mit dem Umweltausschuss an, wenn für beide relevante Fragen berührt werden.“

„Es gibt genug Themen, die wir auf die Agenda setzen werden und die ohnehin weiterhin auf der Agenda stehen müssen: Themen wie der jährliche Energiebericht, das Energiekonzept des Kreises, der Strombezug der Kreisverwaltung, Wasser- und Immissionsschutzbelange, Fragen der Abfallwirtschaft, die Problematik Erdfall, das Problem der Werraversalzung und die Diskussion über Flächennutzung und Geoinformationssysteme des Kreises“, ergänzt Hundertmark. Klaus Bohl (Freie Wähler) bot in seiner Rede gegen den Erhalt des Umweltausschusses an, sich für eine Wiederbelebung einzusetzen, falls Umweltbelange im gemeinsamen Ausschuss zu kurz kommen sollten. „Wir werden Herrn Bohl beim Wort nehmen und zu gegebener Zeit die Wiedereinrichtung des Umweltausschusses fordern“, sagt Ulrich Weldner (SPD).

 

 

Kommunalwahl 2014: Danke!

WAK2014_grueneKommunalpolitiker

So, jetzt aber: Vielen Dank an alle WählerInnen in der Wartburgregion, die grüne Politik als wichtigen Bestandteil der Kommunalpolitik im Wartburgkreis und der Stadt Eisenach sehen.

Vielen Dank an Alle, die diesen Wahlkampf  unermüdlich unterstützten: sei es durch Plakate auf- und abhängen, Wahlstände besetzen, Ideen haben und umsetzen und und und…

Die Ergebnisse im Einzelnen
– Wartburgkreis: 3,4% (+0,5%) – 3 Sitze (+/-0)
– Stadt Eisenach: 7,3% (+0,2%) – 3 Sitze (+/-0)
– Bad Salzungen: 2,8%  (-0,1%) – 1 Sitz (+/-0)
– Krayenberggemeinde: 2,7%  (+0,4%) – 1 Sitz (+/-0)
– Buttlar: 16,5% (+16,5%) – 2 Sitze (+2)

 

Entführt: Die Abenteuer des David Balfour

Dank unseres Listenkandidaten Thomas Wenzl konnte die Entführung von Wahlplakaten aus dem kommunalen Wahlkampf beendet werden. Gemeinsam mit 25 anderen Plakaten wurde eine unsere Wahlwerbepappen von der Eisenacher Polizei aus einem Auto befreit, welches den Wahlwettbewerbern von rechts außen zuzuordnen ist.

Herzlich Willkommen zurück, liebe Wahlwerbepappe!

 

Das Frühlingsfest der KandidatInnen

Wann: Sonnabend, 03.05.2014, ab 15:00 Uhr

Wo: Kunstpavillon Eisenach, Wartburgallee

Was: Erleben Sie einen gemütlichen Nachmittag und einen aufregender Abend! Und ganz nebenbei können Sie auch unsere Stadtrats-Kandidat(inn)en persönlich kennen lernen. Wir freuen uns auf Sie! Wir haben Livemusik mit der Band TAM TAM aus Dresden, wir haben Improtheater mit dem Theater am Markt, wir haben Showtänze mit dem Tanzverein Eisenach, wir haben eine Percussion-Show und einen Klasse DJ, wir haben jede Menge Spiel und Spaß für die Kleinen und selbstverständlich lecker BIO-Essen und -Trinken

...hier sollte ein Bild sein.
Frühlingsfest 2014

 

und wir haben GROSSE Lust, mit Ihnen in gemütlicher Runde über die Zukunft unserer Stadt zu reden. Kommen Sie vorbei – wir freuen uns!

 

15:10 für die Direkte Demokratie in Eisenach – Eisenach hat die erste Bürgerbefragungssatzung in Thüringen

Spannend war es dann doch noch.

Nachdem mathematische und demoskopische Unklarheiten seitens der CDU durch unseren Fraktionsvorsitzenden Stefan Schweßinger ausgeräumt werden konnten, erfolgte die für Thüringen historische Entscheidung: unser Antrag 1345-AT/2013: Satzung für Einwohnerbefragungen der Stadt Eisenach die erste Möglichkeit, mit einer Bürgerbefragung durch die Kommunalvertretung oder die Bürger, aktiv in die politische Meinungsbildung einzutreten, wurde verabschiedet.

Knapp, aber durch ist durch: ¡Viva la Democracia directa!

 

Die Liste für den Eisenacher Stadtrat steht…

…und sie ist gewaltig. Bekannte und neue Gesichter, „Ur“grüne und Parteilose. Mit diesen Menschen gehen wir in den Wahlkampf:

...das ist ein Teil der Eisenacher Liste für die Kommunalwahl.

…das ist ein Teil der Eisenacher Liste für die Kommunalwahl.

  1. Marcus Coenen*
  2. Diana Artschwager*
  3. Joachim West*
  4. Susanne Fink*
  5. Sebastian Krieg*
  6. Dr. Juliane Stückrad*
  7. Andreas Artschwager*
  8. Steffi Faulstich*
  9. André Vandreike*
  10. Susanne Sobko
  11. Dr. Robert Kirchner
  12. Annika Münzel
  13. Hans Jürgen Wagner*
  14. Thomas Randhahn*
  15. Volker Loewrig
  16. Christian Hoffmann
  17. Bernd Schreier*
  18. Stefan Kling
  19. Thomas Lambrecht
  20. Thomas Wenzl*
  21. Daniela Hofer
  22. Stefan Schweßinger*

(* ist auf dem Foto)

 

Eisenach: Grundsatzbeschluss gefasst

Heute wurde in der Stadtratssitzung ein Grundsatzbeschluss gefasst, der es endlich der Stadtspitze ermöglicht, mit Land und Investoren in Verhandlungen zu treten, die zum Einen eine Fristverlängerung für die Freistellung beim Land Thüringen zu erreichen und zum Anderen gemeinsam mit den Investoren ein Projekt zu entwickeln, welches keine „zweite Innenstadt“ für Eisenach bedeutet.

Dem langjährig verfolgten Ziel der grünen Stadtratsfraktion, eine Einkaufs-Mall im „Tor zur Stadt“ als risikoarme und preisgünstige Alternative der Investoren zu verhindern, sind wir einen wichtigen Schritt näher gekommen. Ziel muss eine heterogene, stadtplanerisch interessante und wirtschaftlich tragbare Nutzung sein.

Jetzt heißt es: Miteinander reden, Bürgerinnen beteiligen und nach vorn schauen.

 

Bad Salzungen 2014: klein aber fein…

Ulrike Lieberknecht und Otto Wolfram für Bad Salzungen

Ulrike Lieberknecht und Otto Wolfram für Bad Salzungen

…ist unsere Liste für die Kommunalwahl in Bad Salzungen. Nach der Liste für den Kreistag wurden am Freitag, dem 28.02.2014 für die Wahl zum Stadtrat in Bad Salzungen gewählt:

Ulrike Lieberknecht, Otto Wolfram und Julia Funk.

Kreistag 2014: Die BewerberInnen stehen fest…

...der Wartburgkreis wird grün.

…der Wartburgkreis wird grün.

Für die Wartburgkreisgrünen ziehen sie in den Kommunalwahlkampf 2014 im Wartburgkreis:

  1. Maria Petzold (Bad Liebenstein, OT Schweina)
  2. Andreas Hundertmark (Buttlar)
  3. Roland Kabisch (Seebach)
  4. Marie-Sophie Grimm-Schöpf (Vacha)
  5. Danilo Saft (Barchfeld-Immelborn)
  6. Detlef Schulz (Bad Salzungen)
  7. Ulrike Lieberknecht (Bad Salzungen)
  8. Ramona Bohn (Wutha-Farnroda, OT Kahlenberg)
  9. Roland Schel (Buttlar)
  10. Antje Rimbach (Bad Liebenstein)
  11. Thomas Göhring (Oechsen)
  12. Michael Tlustek (Ruhla)
  13. Otto Wolfram (Bad Salzungen)

In der wahltechnisch korrekten und trotzdem kurzweiligen und nicht trockenen Wahlversammlung am 28.02.2014 in Bad Salzungen, bei der Kopfbedeckungen auch eine Rolle spielten, wurden sie von den anwesenden und wahlberechtigten Mitgliedern des Regionalverbandes mit Wohnsitz im Wartburgkreis gewählt.