Grüner Bus zu Electronic Green

Grüne aus Bayern, Hessen und Thüringen werben gemeinsam für besseren Nahverkehr auf dem Land – Busshuttle zum Nahverkehrstarif zum Electronic Green Festival an Pfingsten in Geisa

 

„Ich wollte einfach mal eine andere politische Aktion machen. Etwas, wo die Leute nicht nur hören, sondern erfahren,  dass politische Entscheidungen ihr Leben verbessern oder verschlechtern können. Dass es sich lohnt, wählen zu gehen,“ sagt Manuela Rottmann, Kandidatin der Grünen für die Bundestagswahl in der Bayerischen Rhön. „Und das Nahverkehrsangebot auf dem Land ist genau so ein Punkt.“ Schnell war die Idee entstanden, ein Busshuttle zu einem Event zu organisieren, zu dem die jungen Leute aus der Rhön sonst nur mit dem Auto oder gar nicht kämen.

Electronic Green“ heißt das Technofestival, das nunmehr im achten Jahr in Geisa in der Thüringischen Rhön stattfindet und jedes Jahr mehr Besucher anzieht. „Bei dem Titel dachten wir natürlich sofort, dass das perfekt zu uns Grünen passt. Wie die Faust aufs Auge,“ lacht Christopher Riller, Mitglied im Kreisvorstand der Grünen Rhön-Grabfeld. „Ich hatte schon ein bisschen Respekt davor, das so kurzfristig zu organisieren,“ sagt Manuela Rottmann. „Wir sind ja alle Ehrenamtler und machen das auch nur neben unseren Jobs. Aber Christopher hat gesagt: ‚Einfach machen‘. Und der Veranstalter von Electronic Green, Stephan Zimmermann, war sehr unkompliziert und aufgeschlossen.“

Die beiden wollten nämlich nicht nur den Shuttle organisieren, sondern das Angebot auch mit Werbung für eine andere Verkehrspolitik verbinden, die auch auf dem Land Alternativen zum Auto anbietet. Ein Film musste her. So kamen die Grüne Jugend Unterfranken und die Grüne Jugend Hessen ins Spiel. „“Wir haben natürlich versucht, unsere Kompetenz in Sachen Videos und Technik bestmöglich einzubringen,“ meint Sebastian Hansen, Sprecher der Grünen Jugend Würzburg, der das Video drehte. Niklas Wagener, Student und Direktkandidat für die Grünen im Wahlkreis Aschaffenburg ergänzt: „Und ein schlechtes Nahverkehrsangebot ist für junge Leute wie mich besonders nervig. Wir müssen zu unseren Ausbildungsplätzen oder zum Studium kommen. Wir wollen auch mal abends feiern gehen, ohne dass uns jemand mit dem Auto abholen muss. Aber bei uns in Bayern interessiert das die Landesregierung nicht. Genauso wenig wie den Bundesverkehrsminister von der CSU, der sich nur um so einen Quatsch wie die PKW-Maut kümmert.“

„Da geht es den Jugendlichen in der hessischen Rhön viel besser, dank eines grün regierten Verkehrsministeriums. Ab dem kommenden Ausbildungsjahr kann ein Azubi in der hessischen Rhön für einen Euro am Tag den Nahverkehr in ganz Hessen nutzen, genauso wie Schülerinnen und Schüler. Wenn man sein Leben von einem Lehrlingsgehalt bestreiten muss, ist das ein Wahnsinnsfortschritt. Dafür hat die Grüne Jugend seit vielen Jahren gekämpft. Aber bei den vorherigen Ministern sind wir damit immer auf taube Ohren gestoßen,“ freut sich Nina Eisenhardt, die für die Grüne Jugend Hessen als Bundestagskandidatin auf der Liste der hessischen Grünen antritt. Davon profitiert bald auch Vanessa Dolderer, die in Fulda eine Ausbildung macht und spontan in der Kneipe angesprochen wurde, ob sie nicht auch noch Lust hätte, in dem Video mitzumachen. Will sie allerdings über die Landesgrenze nach Bayern, kommt sie mit dem Ticket nicht mehr weiter. Dort macht immer noch jeder Landkreis seine eigene Verkehrspolitik. Und Busse spielen dort fast keine Rolle.

Auch die Grünen aus dem grünen Regionalverband Wartburgkreis / Stadt Eisenach, wo das Festival stattfindet, sind mit von der Partie. Andreas Hundertmark, Direktkandidat der Grünen für die Bundestagswahl, wohnt in Buttlar, also fast in Hörweite des Festivals. Er sagt: „Wir brauchen einen besseren Nahverkehr auf dem Land. Aber wir brauchen natürlich auch Leute, die hier etwas veranstalten, wo es sich lohnt hinzufahren. Dass Stephan Zimmermann dieses Festival mit so prominenten DJs jedes Jahr hier bei uns auf die Beine stellt, und nicht in Berlin oder München, ist einfach großartig.  Wenn wir was für die Rhön tun wollen, dann müssen wir solche Leute unterstützen. Deswegen sind wir gerne dabei.“

Und das soll nicht die letzte Kooperation zwischen den Grünen Rhönern aus Hessen, Thüringen und Bayern sein, kündigen Rottmann und Hundertmark an.

Am Pfingstsonntag, den 4.6.2017, gibt es zwei Hin- und zwei Rückfahrten von Mellrichstadt nach Geisa zum Festival, mit Zwischenstopps, eine Hin- und eine Rückfahrt zwischen Fulda und Geisa, sowie eine Hin- und eine Rückfahrt zwischen Eisenach und Geisa.

Außerdem sind die Grünen mit einem Stand auf dem Festival vertreten.

Alle Informationen und Buchungsmöglichkeiten zum Shuttle und zum Festival sowie Informationen über gute Ideen für besseren Nahverkehr auf dem Land unter www.fb.com/ElectronicGreenBus

Wenzl: wir vermissen Dich…

Es ist nicht leicht, es zu verstehen: Thomas Wenzl ist nicht mehr. Er, DAS Eisenacher Gesicht der letzten Jahre, der als OB-Kandidat die Nichtwähler zum Wählen bewegte, der für uns in unserer Stadtratsliste kandidierte, er ist nicht mehr.

Alle, die ihn kannten, trauern um einen Menschen, der in Eisenach versuchte, etwas zu bewegen und der sich nicht scheute, auch anzuecken.

Thomas, Du bist für uns mehr als der fehlende Platz am grünen Tisch des Sommergewinnkommersch, mehr als die Stimmen, die Du für uns in Eisenach gebracht hast, Du bist und bleibst unser Freund.

Wissenswertes für Kurzentschlossene – MdL Madeleine auf Demokratietour in Mühlhausen

„Unsere“ MdL Madeleine Henfing ist gerade auf Demokratietour durch Thüringen. Nach einem kreuz-und-quer durch Thüringen mit den Stationen Saalfeld, Gera, Feldstein, Erfurt, Kahla, Hildburghauen, Ilmenau und Jena endet die Tour (nicht die Aufgabe!) am Donnerstag, um 19:00 Uhr im GRÜNEN Büro in der Herrenstraße 21 mit dem Vortrag „Die neue Rechte und die ‚bürgerliche Mitte'“ von Andreas Speit.

Die Eisenacher Grünen schauen mal vorbei, vor allem, weil der Vortrag ähnlich in der Überschrift aber gleich in der Botschaft am 29.04. beim Eisenacher Workers Against Fascism – Festival des des dortigen DGB Kreisverbandes und des BgR Eisenach gehalten wird.

 

 

Das bedingungslose Grundeinkommen – ein Gewinn für Alle

Die BGE17-Tournee macht am Samstag, den 08. April 2017 im Nachbarschaftszentrum Goetheviertel, Goethestraße 10a, in Eisenach Station. Von 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr dreht sich alles ums Grundeinkommen. Johannes Hanel (Initiative Grundeinkommen Eisenach), Andreas Hundertmark (Bündnis90/DieGrünen Regionalverband Wartburgkreis Eisenach), Dr. Gernot Reipen (Piratenpartei) und Susanne Schickschneit (Regionalinitiative Grundeinkommen Nordhausen) bringen den Besucherinnen und Besuchern das Grundeinkommen näher. Claudia Laux vom Grünen Netzwerk Grundeinkommen moderiert die Runde.


Nicht nur der Volksentscheid in der Schweiz Anfang Juni 2016 hat das Bedingungsloses Grundeinkommen einer größeren Öffentlichkeit bekannt gemacht. Pilotprojekte in Finnland, den Niederlanden und Kanada werden rege diskutiert. Schon jeder vierte Einwohner in Deutschland kann sich ein Bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland vorstellen. Viele Menschen haben aber noch Fragen zum Grundeinkommen. 

Um diese Fragen zu beantworten, hat sich zu Jahresbeginn eine Initiative aus Parteien, Arbeitsgruppen aus Parteien und Organisationen zusammengeschlossen. Vor Ort stehen wir den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort und bemühen uns, Aufklärungsarbeit zu leisten. In vielen Städten, wie nun in Eisenach, finden diese Informationsveranstaltungen im Rahmen unserer bundesweiten BGE-Tournee statt. 

Nur in einer überparteilichen Allianz, so sind sich die Initiatoren dieser BGE-Tournee einig, können wir diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe angehen und das Grundeinkommen in unserem Land mehrheitsfähig machen. 

Informationen und Termine zur BGE17-Tournee sind unter http://www.bge17-tournee.blog abrufbar.

 

Politischer Aschermittwoch: Wahrheit? Das, was ich sage!!1!11

Zum traditionellen gemeinsamen politischen Aschermittwoch des Landesverbandes Thüringen und unseres Regionalverbandes werden wir am Mittwoch, dem 01.03.2017 um 19:00 Uhr im KUNSTPavillon, Wartburgallee 47 in Eisenach über Fakten und Wahrheit nachdenken und unsere Gäste mit diesen Gedanken nicht alleine lassen.

PS: Unser Logo auf der Webseite gibt einen Hinweis…

Ein lautes Scheppern gegen Kleinwaffen und für einen Direktkandidaten

Ein lautes Scheppern begleitete unser verspätetes Mitglied Jo beim Eintreffen auf unserer Wahlversammlung. Was war der Auftrag: eine DirektkandatIn für den Wahlkreis 190 (Stadt Eisenach, Landkreis Unstrut-Hainich und der Wartburgkreis) zur Bundestagswahl zu finden.

Andreas Hundertmark, einer unserer Sprecherinnen erklärt sich bereit und wird BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Wahlkampf in der Region Wartburgkreis und Unstrut-Hainich repräsentieren.

Als Grüner aus der schwarzen Rhön in unserer Region einen Akzent für eine grüne eigenständige Politik zu setzen, ist sein erklärter Wille. Ein wird ein menschliches und politisches Gegengewicht zu den professionellen „Schwergewichten“ Christian Hirte oder Sigrid Hupach oder den auf Landesebene erfahrenen Michael Klostermann im Wahlkampf darstellen.

Mit roten Händen setzten die Anwesenden mit roten Händen ein Zeichen im Sinne des „Red-Hand-Day“ ein Zeichen gegen den Export deutscher Kleinwaffen in alle Welt und unterstützt die weltweite Initiative gegen Kindersoldaten.

Ziel dieser seit über 10 Jahren laufenden Kampagne ist es, auf die Kindersoldaten dieser Welt hinzuweisen.

Auf der anschließenden Mitgliederversammlung wurden dann bereits in bewährter Manier erste Schritte für die Organisation des Wahlkampfes unternommen.

Kein Dutzend ohne Andreas

Andreas Hundertmark, gleichzeitig aus der Rhön und einer unserer Sprecherinnen des Regionalverbandes wurde gerade mit überragenden 73% aller abgegebenen Stimmen auf der Landesdelegiertenkonferenz in Bad Langensalza auf Platz 6 der Bundestagsliste von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gewählt.

Somit zeigt sich wieder: kein Dutzend auf der Liste zur Bundestagswahl ohne die Wartburgregion!

die grüne Liste Thüringen für 2017

Herzlichen Glückwunsch an Andreas Hundertmark (2. von rechts) und allen anderen thüringer Kandidatinnen.

 

Eisenacher Grüne auf der LDK in Bad Langensalza

In geballter, wenn auch nicht immer komplett ausgerüsteten Macht sind wir gestern und heute als die Vertreter der Wartburgregion auf der LDK der Thüringer Grünen in Bad Salzungen. Hier stellen die Grünen in Thüringen die Weichen für die Bundestagswahl 2017, indem wir die Liste mit Namen und Persönlichkeiten füllen.

Wartburggrüne auf der LDK

Es ist schön, bekannte und neue Gesichter bei Grüns zu sehen und zu wissen, dass wir bei auch unterschiedlichen Meinungen an einem, dem grünen Strang ziehen.

Gebietsreform in der Rhön: klein-klein und Augenhöhe

Am 26.10.2016 hatte der Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion in Erfurt Dirk Adams einen besonderen Termin: Auf Einladung des grünen Regionalverbandes besuchte er die Gemeinde Buttlar, um die Gemeinderäte und den Bürgermeister Johannes Ritz im Thema Gebietsreform zu beraten.
Nach den aktuellen Plänen der Gebiesreform wird es eine gemeinsame Zukunft von Buttlar und der Stadt Geisa geben, um dies und die damit verbundenen Sorgen und Fragen ging es den Buttlarer Gemeindevertretern. Dazu stieß dann noch Martin Henkel, der Bürgermeister der Stadt Geisa, um sich und die Positionen der Stadt Geisa auch einzubringen.

...sich gegenüber sitzen und trotzdem an einem Strang ziehen.Und es zeigte sich, dass jenseits aller Parteipolitik zwischen Geisa und Buttlar eine Atmosphäre der Augenhöhe und die Bereitschaft besteht, diese gemeinsame Zukunft auch gemeinsam zu gestalten.

Dirks Botschaft: „Redet miteinander offen und ehrlich und vertraut Euch.“ brauchte gar nicht aufgenommen zu werden, das war das Credo des Abends. Und was noch verblüffte: ein kurzer Ausflug in die Regionalgeschichte – die Exklave im Territorium Dermbach ist ein Wald, welcher der Stadt Geisa in der Vergangenheit vom Fuldaer Fürstabt geschenkt wurde.

 

Grün on Tour: Minister Lauinger stellt sich der Wartburgregion

Am 07.10. besuchte unser grüner Minister Lauinger die Wartburgregion. Während er nachmittags in Bad Salzungen beim Schwerpunkt Verbraucherschutz Erfahrungen der Menschen vor Ort und die Politik der Landesregierung diskutierte, war er am Abend in Eisenach zu Gast und traf sich mit lokalen Akteuren, um über Probleme genauso wie über Chancen der Integration in der Region zu sprechen.

img_8094 img_8093 img_8092 img_8091

 

 

 

 

 

Wir hoffen, im Sinne der Geflüchteten und der Menschen, die sich vor Ort für Geflüchtete engagieren, dass dieser Termin nicht der letzte war.