320.000 Menschen gegen Freihandel der Konzerne

Am Sonnabend haben insgesamt 320.000 Menschen in sieben Städten Deutschlands gegen die Freihandelsverträge TTIP, CETA und TISA demonstriert. Aus der Wartburgregion brachten nicht nur durch den Bus des BUND und der Thüringer Grünen, sondern auch zwei Busse des DGB Kreisverbandes kritische DemonstrantInnen nach Leipzig, dem uns am nächsten liegenden Demonstrationsort.

Einer von vielen: GreenpeaceDort haben VertreterInnen den Kreisverbandes zusammen mit 15.000 Menschen Ihren Protest gegen die Art und Weise der drohenden Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge und einer weiteren Verschärfung der neoliberalen Spirale aus Gewinnprivatisierung und Verlustkommunalisierung Ausdruck verliehen.

Das Wetter war ebenso freihandelskritisch: auf der Hinfahrt durch den Regen, hörte dieser ziemlich genau zur Startkundgebung am Wilhelm-Leuschner-Platz auf und ermöglichte es uns, die Leipziger Altstadt laut und friedlich zu umrunden.

 

Das Abgeordentenbüro von MdL Madeleine Henfling in Eisenach hat gemeinsam mit anderen AkteurInnen diese Fahrt finanziell ermöglicht. Und wir machen es immer wieder, denn: Einen gerechten Freihandel kann es mit dieser Politik und dieser Wirtschaft nicht geben…

K+S: Ökologie und Ökonomie müssen in Einklang gebracht werden

Der Regionalverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN der Wartburgregion zeigen Respekt vor dem Arbeitskampf der Kalikumpel der Werraregion.

„Die Menschenkette zeigt aus unserer Sicht, dass die Menschen der Region ernsthaft gewillt sind, für Ihre Arbeitsplätze und ihre Existenz zu kämpfen und Zeichen zu setzen. Es ist aber auch nötig, dass die Kalikumpel ihren Blick auf ihren Arbeitgeber und dessen Verantwortung richten.“ äußert der Sprecher Andreas Hundertmark.

Kali + Salz trägt als einer der weltweit größten Produzenten ebenfalls eine zentrale Verantwortung für die Arbeitsplätze in der Region. Die heutige Situation in der Kaliregion war lange Zeit vorhersehbar: ein knapp 70 Jahre alter Grenzwert, eine verschärfte Konkurrenzsituation auf dem Weltmarkt, die ernstzunehmende Umsetzung des Verursacherprinzips im Umweltbereich, all das hätte eigentlich eines bedeuten müssen, dass K+S bereits frühzeitig ernsthaft nach technischen Alternativen zur jetzigen Entsorgung der Kalilauge hätte suchen müssen.

„Wir hoffen, dass die derzeitige Situation auch beim Arbeitgeber K+S zur Erkenntnis führt, dass ein ‚weiter-so‘ nicht mehr möglich ist und mit den Anrainerländern nach neuen nachhaltigen Lösungen gesucht werden muss. Das würde zeigen, dass K+S seiner Verantwortung als der größte Arbeitgeber in der Region nachkommt. Dieses wäre im Interesse der Menschen, der Region und der Umwelt.“

„Grenze erFAHRen 2016″ – Tag 1

P1040389-1Dieses Jahre steigt sie wieder, die Radtour an der ehemaligen Grenze, jetzt zwischen Bayern und Thüringen. Heute morgen um 09:00 Uhr ging’s am Thüringer Landtag los. Mit dem Fahrradbus aus der Saalfelder Region, einem Technikfahrzeug und genügend Regensachen ausgerüstet, haben die diesjährigen Grenzradritterinnen die Reise zum Drei-Freistaaten-Stein angetreten.

 

Die erste Etappe geht vom Drei-Freistaaten-Stein über Mödlareuth, Hirschberg, Untertiefengrün, Rudolphstein und Issigau nach Naila in Oberfranken.

Hier die Etappe (von Ost nach West) auf der Karte:

27.06. – Sommertour mit Adam’s Dirk in der Region

Am 27.06. besuchte der grüne MdL Dirk Adams auf seiner Sommertour unsere Region. Stefan Schweßinger vom regionalen Wahlkreisbüro begleitete ihn.

So besuchten Dirk und die Anderen Bürgermeister Bohl im Bad Salzunger Rathaus, aßen zu Mittag im Haunschen Hof und trafen den Landrat Krebs im Landratsamt. Am Nachmittag trafen sie und der Marksuhler Bürgermeister Trostmann den obersten Förster der Region Forstamtsleiter Ansgar Pape  im Forstamt Marksuhl.

Arbeitseinsatz… und Spaß macht’s auch noch…

Nachdem die Fenster unseres Büros am Dienstag Nacht verunstaltet wurden, waren uns klar: „Das lassen wir  nicht auf uns sitzen!“ Nachdem wir nach umfangreichen Recherchen feststellten, dass die unbekannten Täter einfach nicht fertig wurden, haben wir die Arbeit halt vollendet.

Und allen Scheibenmalern und Kreuzeaufhänger sei gesagt: „Es hat uns einen Heidenspaß gemacht.“

Kreativität macht aus jedem Scheiß was Ordentliches.

Kreativität macht aus jedem Scheiß was Ordentliches.

 

 

Gemeinsam gegen rechte Parolen

Parteien stellen sich gemeinsam gegen politisch motivierten Vandalismus – eine gemeinsame Erklärung Eisenacher Landtagsabgeordneter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, CDU, Die Linke und SPD:

Betroffen und besorgt reagieren die Parteivorsitzenden aller demokratischer Parteien in Eisenach auf die Anschläge auf ihre Parteibüros in Eisenach.

Wir wenden uns in aller Form gegen Gewalt und verurteilen die Tat vom Mittwoch aufs Schärfste. Die Angriffe auf Büros von politischen Parteien, Organisationen oder Abgeordneten sind für uns kein legitimes Mittel einer politischer Auseinandersetzungen und daher absolut inakzeptabel. Die Tat war aber auch ein verachtenswerter Anschlag auf die Grundfesten unserer Demokratie.

Demokratische Parteien und die Zivilgesellschaft dürfen sich von solchen Angriffen nicht einschüchtern lassen – wir werden noch entschlossener gegen diese Undemokraten und Hetzer vorgehen und wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich entschlossen gegen Gewalt in der politischen Auseinandersetzung zu stellen.

Madeleine Henfling, MdL BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

 

 

11. Aschermittwoch: R2G – das Erwachen der Macht

Dadadada…. Schon ein Jahr die rot-rot-grüne Republik herrscht in Erfurt. Die Reste des schwarzen Imperiums machtlos aber nicht geschlagen sind. Doch neue Abenteuer am Horizont sichtbar werden. Nur gemeinsam die demokratischen Kräfte von alt und neu stark sein werden. Die Geschichte weiter geht….

Nach einem Jahr der ersten Rot-Rot-Grünen Landesregierung und einem ereignisreichen 2015 lädt BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN herzlich zum 11. Grünen Politischen Aschermittwoch ein. Wir werden wieder eine bissige Bilanz ziehen und einen Ausblick auf kommende Ereignisse wagen.

Datum: Mittwoch, der 10.02.2016
Ort: „KUNSTPavillon”, Wartburgallee 47, Eisenach
Beginn: 19.00 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr)

Gute Stimmung: das „Theater am Markt“ Eisenach
Musikalische Begleitung: die Stregdaer Musikanten

RednerInnen:

  • Rainer Wernicke (Landessprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen)
  • Madeleine Henfling (Landtagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen)

Moderation: der Regionalverband

 

…Stark sein Ihr müsst…

„Grenze erFAHRen 2015″ – Tag 1

Stefan ist unterwegs…. mit vielen Anderen fährt er an der ehemaligen innerdeutschen Grenze auf dem Fahrrad am 14.08.2015 von Sonneberg bis zur Tanzlinde Effelder, eine Strecke von 45 km. Reste der innerdeutschen Grenze, Naturschutzgebiete und eine 307 Jahre alte Tanzlinde geben dem Tag eine wundervolle Abwechslung.

Andreas schwingt das Tanzbein...

Andreas schwingt das Tanzbein…

„Grenze erFAHRen 2015“ – und los!

Wer noch nichts zu tun hat, heute startet die inzwischen traditionelle Radtour „Grenze erFAHRen“ an der bayerisch-thüringischen Landesgrenze, der ehemaligen Grenze beider deutscher Staaten. Sie dauert bis Sonntag und führt über die Etappen:

  • Freitag: Sonneberg – Bad Rodach (ca. 45km)
  • Sonnabend: Bad Rodach – Hildburghausen (ca. 40km)
  • Sonntag: Hildburghausen – Meiningen (ca. 50km)

Die Fahrzeiten sind einer großen Gruppe und ganz unterschiedlichem Fahrverhalten, was die Geschwindigkeit betrifft, angepasst. Keine*r wird zurückgelassen werden, sollten ihm oder ihr doch einmal die Puste ausgehen 🙂

Achtung: Es entstehen Übernachtungskosten, die unterschiedlich zwischen 28,00 und 75,00 € (DZ) und zwischen 38,00 und 55,00 € (EZ). Weitere Kosten entstehen für Eintritte und Essen.

Die Radtour „Grenze erFAHRen 2015“ wird von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen des Thüringer Landtags in Kooperation mit DAKT (Die Andere Kommunalpolitik Thüringen e.V.) veranstaltet.